Navigation und Service

Springe direkt zu:

HEISS AUF LESEN

Logo "Heiß auf Lesen"

© Fachstelle für öffentliches Bibliothekswesen, Stuttgart

Ganz entspannt und freiwillig nehmen Kinder und Jugendliche in den Sommerferien ein Buch zur Hand. Das ist das erklärte Ziel des Sommerferien-Leseclubs "HEISS AUF LESEN" der Kinderbibliothek Ulm.

Was ist "HEISS AUF LESEN"? :
"HEISS AUF LESEN" ist ein baden-württembergisches Projekt zur Lese- und Literaturförderung von Kindern und Jugendlichen und hat sich als erfolgreiches Sommerferienprogramm etabliert.

Die Kinder und Jugendlichen melden sich vor den Sommerferien in der Stadtbibliothek Ulm für den Sommerferien-Leseclub an und erhalten bei der Anmeldung einen kostenlosen Leseclubausweis, der zum Ausleihen der, exklusiv für den Sommerferien-Leseclub angeschafften, Bücher berechtigt. Während der Ferien lesen sie mindestens 3 Bücher und bewerten diese. Am Ende der Sommerferien erhalten sie auf der "Abschlussveranstaltung" ihre Urkunde und die zu vergebenen Preise werden ausgelost.
Ganz nach dem Motto "Lesen macht Spaß und zahlt sich aus".

Schülerinnen und Schüler aller Schularten, die vor den Sommerferien die 3. - 7. Klasse besucht haben.

Die Anmeldung ist kostenlos und erfolgt in der Kinderbibliothek Ulm. Alles, was man dafür braucht, ist ein Ausweis der Stadtbibliothek Ulm. Dieser ist für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren kostenlos und kann, wenn noch nicht vorhanden, gleich mit beantragt werden. In diesem Fall sollte bei der Anmeldung ein Erziehungsberechtigter mit Personalausweis dabei sein.

Die Sommerferien-Leseclub-Aktion HEISS AUF LESEN© im Regierungsbezirk Tübingen basiert auf einem Konzept der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen beim Regierungspräsidium Stuttgart, das im Rahmen einer baden-württembergweiten Kooperation zur Leseförderung in einer regionalen Variante auch im Regierungsbezirk Tübingen Anwendung findet.

Der Sommerferien-Leseclub wird von der Bibliotheksgesellschaft Ulm e. V. gefördert.

Logo der Bibliotheksgesellschaft Ulm e. V."