Navigation und Service

Springe direkt zu:

Projekte

Gemälde  eines Kindes: Flumi-Rakete

© Stadtbibliothek Ulm

Gemeinschaftsprojekt: Märchenreise entlang der Donau

© Stadtbibliothek Ulm

Schüleraufführung zum Abschluss eines Gemeinschaftsprojekts von drei Kultureinrichtungen und einer 3. Klasse der Jörg-Syrlin-Grundschule

Am Freitag, den 24. Mai, haben Drittklässler der Jörg-Syrlin-Grundschule bei ihrem Schulfest eine Aufführung über die Geschichte der Auswanderer, der Donauländer und der Stadt Ulm auf die Bühne gebracht. Seit Dezember waren die Kinder schon damit beschäftigt, sich zu echten Experten auf dem Gebiet der Donau und der Donauschwaben zu entwickeln. Dafür hat sich die Schule mit drei Ulmer Kultureinrichtungen, dem Donauschwäbische Zentralmuseum, der Musikschule und der Stadtbibliothek, zu einem Gemeinschaftsprojekt zusammengetan. Das Projekt wurde finanziert aus einem städtischen Fördertopf "Kulturelle Bildung und Teilhabe."

Seit Projektstart Ende 2018 teilte sich die Klasse jeden Mittwoch in drei Gruppen auf und besuchte die drei Kultureinrichtungen.

Im Donauschwäbischen Zentralmuseum erfuhren Schüler*nnen der Klasse 3a wer die Donauschwaben sind, wie sie lebten, wo sie wohnten, wie sie sich kleideten und noch vieles mehr. Dazu durften die Kinder begleitet von Frau Rita Siegmund und Nils, dem BFD-Leistenden Mais ribbeln, Trachten anprobieren und auf der großen Landkarte alle zehn Länder, durch die die Donau fließt, zuordnen.

Auch in der Stadtbibliothek Ulm fühlten sich die Kinder wie zu Hause. Dort suchten und entdeckten sie Märchen, Bilder und Zahlenwörter zu den Donauländern und sie schrieben gemeinsam mit Tine Mehls eigene Donaumärchen und Gedichte. Dazwischen hörten sie von der Geschichtenerzählerin immer wieder viele lustige Geschichten.

In der Musikschule der Stadt Ulm baute Tobias Rödiger mit den Kindern eigene Instrumente, nachdem gemeinsam die Musikgeschichte der Ulmer Auswanderer besprochen wurde. Auch viele Lieder und Tänze lernten die Grundschulkinder kennen und übten einige davon ein. Unterstützt von Franz Flock, einem waschechten Donauschwaben, der viel mit dem Donauschwäbischen Zentralmuseum zusammenarbeitet, konnten die Kinder sogar mit echten Trachten beim Schulfest auf der Bühne tanzen.