Navigation und Service

Springe direkt zu:

Kultur auf Stufen

Eine Menschenmenge, die im Forum der Zentralbibliothek Ulm sitzt

© Staddtbibliothek Ulm

Das Freilichtforum der Glaspyramide wird in den Sommermonaten mit Kultur bespielt.

Es bietet mitten in der Innenstadt und umringt von Gastronomie eine besondere Atmosphäre durch die Architektur des Amphitheaters. Unter Einhaltung der Abstandsregel fasst das Forum bis zu 100 Besucher*innen.

Im Jahr 2020 fand "Kultur auf Stufen" zum ersten Mal statt. Mit Improtheater, Poetry Slam, italienischen Songs, Poesie und Hiphop war das Programm bei freiem Eintritt bunt gemischt. 2021 gab es Theater, jede Menge Literatur, Popmusik und ein Violinkonzert sowie eine Tanzperformance.

Das Programm für 2022 steht fest:

22.06., 19:30 Uhr: Siyou live
Gospel, Pop und Soul

29.06., 19:30 Uhr: Lesung mit Nicola Förg
Die Krimi-Autorin liest aus dem Bestseller "Hohe Wogen"

06.07., 19:30 Uhr: Streicherklänge entlang der Donau
Konzert mit der Musikschule der Stadt Ulm
Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Musikschule statt.

13.07., 19:30 Uhr: Gespräch mit Sven Plöger
Im Rahmen von "Meine Stunde für die Stadtbibliothek"

20.07., 19:30 Uhr: Percussion-Konzert
Anna Zeltzer, Jessica Porter und Anna Gollan

27.07., 19:30 Uhr: Tanzperformance "Maske"
Laboratorio Danza

03.08., 19:30 Uhr: Deutsch-dänischer Jazz
Knudsen, Fessele, Streit Trio

10.08., 19:30 Uhr: Lesung mit Joachim Zelter
Aus: "Briefe aus Amerika"

17.08., 19:30 Uhr: Mosambikanischer Abend
Musik mit afrikanischen Instrumenten

24.08., 19:30 Uhr: Komödie: "Extrawurst"
Theaterei Herrlingen

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Bei schlechtem Wetter gibt es immer eine Innenraum-Alternative. Bitte informieren Sie sich tagesaktuell auf der Website.

Baden-Württemberg: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

© Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Das Festival wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen des Programms "Kultur trotz Corona".